Digitalisierung
Disruptiver Megatrend oder evolutionärer Treiber?
Sie wollen die Antwort?

Die Trends

Big Data

Big Data dient dazu, „die richtigen Informationen dem richtigen Adressaten zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort und in der erforderlichen Qualität bereitzustellen“ (Schermann et al. 2014, S. 281).

Cloud Computing

Cloud Computing bedeutet das Anmieten von Rechenleistung, Datenspeicher oder Software via Web, um IT-Ressourcen dynamisch über das Internet oder ein Intranet zur Verfügung zu stellen (vgl. ENISA 2009).

Gamification

Bei Gamification handelt es sich um die Übertragung von spielerischen Elementen und Funktionen in eine spielfremde Umgebung (vgl. Bendel o.J.).

Industrie 4.0

Die vierte industrielle Revolution, auch Industrie 4.0 genannt, bezeichnet die Vernetzung klassischer industrieller Prozesse mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (vgl. Kempermann/Lichtblau 2014, Vorwort).

Internet der Dinge

Das Internet der Dinge, auch Internet of Things oder kurz IoT genannt, beschreibt ein Netzwerk, in dem Gegenstände und Geräte wie Menschen, Unternehmen und Organisationen eine IP-Adresse besitzen und über diese miteinander kommunizieren können.

Mobile Payment

Mobile Payment beschreibt jede Bezahlung, die über mobile Geräte getätigt wird, bei der weder Bargeld noch physische Kreditkarten am Verkaufspunkt oder zum Zeitpunkt der Transaktion verwendet werden (vgl. Beutin/Heiner 2014, S. 10)

Sharing Economy

Teilen statt Kaufen. Das beschreibt kurz und knapp die Kernidee der Sharing Economy. Dabei tritt der eigene Besitz in den Hintergrund und das Teilen von Ressourcen, Wissen und Erfahrung rückt in den Vordergrund.

Social Business

Zu Social Business zählen alle Aktivitäten in einem Unternehmen, die soziale Dienste verwenden, um Menschen, Informationen und Ressourcen effizient, effektiv und nützlich zu verbinden und das sowohl intern auch als extern (vgl. Arns 2013, S. 3).

Die Studie

Die vorliegende Studie basiert auf einem multiple-case design mit insgesamt 21 durchgeführten Interviews aus acht verschiedenen Branchen: Klassische Medien, Verlage und Informationsvermittlung, Software- und IT-Dienstleister, Agenturen, Medizintechnik und Pharma, Maschinen- und Anlagenbau, Personaldienstleister, Handel und Vertrieb sowie Carsharing.

Im ersten Teil folgt nach der Einleitung zunächst die Beschreibung des Forschungsdesigns, welches die wissenschaftlich-methodische Basis des Projekts darstellt. Anschließend werden acht Entwicklungen vorgestellt, die mit dem Megatrend der Digitalisierung einhergehen. Diese Trends bilden den Kerninhalt der Interviews mit den Unternehmen.
Im darauffolgenden Kapitel werden die ersten trendspezifischen Ergebnisse dargelegt. Hierzu wurden die befragten Unternehmen in acht Branchen unterteilt. Innerhalb jeder Branche erlauben thematische Überschneidungen und Muster die Bildung von Cases (Fällen), bei denen sich Gemeinsamkeiten feststellen und von weiteren Cases abgrenzen lassen. Sprechende Titel für die unterschiedlichen Cases dienen zum einen der Anonymisierung der Unternehmen und zum anderen der Identifikation des Lesers mit den Herausforderungen der befragten Unternehmen.

Im letzten Kapitel werden die Ergebnisse zusammengeführt, um eine fundierte Aussage über das Ausmaß der Digitalisierung in den befragten Unternehmen zu treffen und die Frage zu beantworten: Ist die Digitalisierung ein disruptiver Megatrend oder ein evolutionärer Treiber?

Die Autorinnen

Svenja Booß
Entwicklung des Forschungsdesigns

Svenja Booß ist Kommunikationswirtin und im B2B-Marketing eines globalen Rechenzentrumsdienstleisters tätig. Sie betreut dort u.a. die Social-Media-Profile des Unternehmens und unterstützt bei der Entwicklung crossmedialer Marketing-Programme.

Claudia Bosch

Claudia Bosch studierte zunächst zwei Semester BWL, bevor ihr duales Studium, Schwerpunkt Medienmanagement und Kommunikation, an der DHBW Mannheim anfing. In ihrem Partnerunternehmen war sie im Bereich des Online Marketings beschäftigt.

Stefanie Eidel

Stefanie Eidel ist gelernte Mediengestalterin und absolvierte anschließend den Studiengang Medienmanagement und Kommunikation an der DHBW Mannheim. Als Projektmanagerin bei einer Digitalagentur sorgt sie für die gelungene Umsetzung von Webprojekten.

Rilana Held

Nach Abschluss des dualen Studiums der Digitalen Medien, wird Rilana Held als Projektmanagerin eines IT-Dienstleisters aus Ludwigshafen tätig sein, Medienprojekte koordinieren sowie Kunden betreuen und beraten.

Christina Hermann
stv. Projektleitung

Die gerlernte Industriekauffrau unterstützt aktuell die Online-Redaktion einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Frankfurt und wird nach dem dualen Studium im Online Marketing eines Mannheimer Marktforschungs- unternehmens tätig sein.

Caroline Schuster
Projektleitung

Die gebürtige Sachsen-Anhaltnerin begann ihre Karriere in Köln. Studierte dual in Mannheim und arbeitete in Nürnberg. Als nächstes verschlägt es sie in den Norden, wo sie als Social Media Managerin für eine Bonbonfabrik tätig sein wird.

Lisa Nicole Sigwarth

Lisa N. Sigwarth wurde als Badenerin geboren und absolvierte vor ihrem Studium eine Ausbildung zur staatlich geprüften Grafik Designerin. Nach ihrem Digitale Medien Studium möchte sie vor allem die Digitalisierung im Marketing-Sektor voranbringen.

Nadine Stahl

Nach erfolgreichem Abschluss des dualen Studiums Digitale Medien an der DHBW Mannheim bleibt Nadine Stahl ihrem Ausbildungsunternehmen dem Autovermieter Sixt treu. Aufbauend auf ihren Kenntnissen wird sie dort in der App Entwicklung arbeiten.

Die Förderer